Matthias Pape    * 1971 † 2001

Matthias Pape wuchs in Altenweddingen auf und zog mit seiner Familie 1971 nach Magdeburg. In Magdeburg-Neustadt bei der BSG TuS Fortschritt begann er mit dem Fußballsport. Für Matthias drehte sich von Kind an in seiner Freizeit alles um den Fußball. Dabei wurde er von seinem Vater gefördert und unterstützt.

Im Alter von 17 Jahren wechselte er 1989 in die Harzstadt Blankenburg zum Bezirksligisten BSG Stahl. Dort konnte er sich sofort in der 1. Herrenmannschaft durchsetzen. Auf den talentierten Linksfuß wurde man auch höherklassig aufmerksam, so dass er 1991 zum DDR-Ligisten Stahl Thale wechselte.

Leider verhinderte eine Fußverletzung, die er sich im Training zuzog, Einsätze in der 1. Mannschaft. Im Krankenhaus ereilte ihn ein schwerer Schicksalsschlag, als Ärzte bei ihm eine schwere Krankheit diagnostizierten. Diese zwang ihn zur Aufgabe seiner fußballerischen Laufbahn.

Seine Liebe zum Fußball blieb aber ungebrochen, so dass Matthias auf die Trainerbank wechselte, zunächst im C- und B- Jugendbereich bei Fortuna Magdeburg. Seine erfolgreiche Arbeit und sein Engagement sprachen sich auch beim 1. FC Magdeburg rum, so dass er 1996 die Chance bekam, die B-Jugend des 1. FC Magdeburg zu trainieren.

Ein Jahr später übertrug man ihm bereits die Verantwortung für die A-Jugend. Matthias legte in seiner Trainertätigkeit sein Hauptaugenmerk der Entwicklung und Förderung junger Talente. Mit seiner sachlichen und überzeugenden Art konnte er Menschen für neue Projekte begeistern und zur Mitarbeit bewegen.

Sein Anteil am Gewinn des DFB -Kickerpokals der A-Jugend 1999, bis heute der größte Erfolg der Nachwuchsabteilung nach der Wende, machen ihm beim 1. FC Magdeburg unvergessen.

Leider verlor Matthias Pape den Kampf gegen seine heimtückische Krankheit und verstarb am 4. Mai 2001 im Alter von nur 29 Jahren.

Matthias Pape

Bisher bestätigte teilnehmende Mannschaften 2018

 

 

Hauptsponsoren & Unterstützer